Insolvenzverfahren eröffnet

Neckermann: Kritik an Finanzinvestor

+
Schon zugewachsen und leicht ramponiert ist am 01.10.2012 der Eingang zu einem ehemaligen Verkaufsraum von Neckermann in Frankfurt am Main.

Berlin - Die Abwicklung des Versandhändlers Neckermann hat begonnen. Das Amtsgericht Frankfurt eröffnete am Montag die Insolvenzverfahren für zwei Unternehmsteile.

Insolvenzverwalter werden Joachim Kühne und Michael Frege von der Kanzlei CMS Hasche Sigle, die auch das vorläufige Verfahren begleitet hatten.

Trotz monatelangen Bemühens hatte sich kein Investor für das vor 62 Jahren gegründete Unternehmen gefunden. Etwa 2000 Beschäftigte am Stammsitz Frankfurt und in einer Niederlassung in Sachsen-Anhalt verlieren ihre Jobs.

Verdi-Handelssekretär Wolfgang Thurner macht für den Niedergang des Traditionsunternehmens Missmanagement verantwortlich. In einem Gastbeitrag für die „Financial Times Deutschland“ (Montag) kritisierte Thurner den letzten Eigentümer, den US-Investor Sun Capital: „Was keine kurzfristige Rendite bringt, wird abgestoßen, ohne Rücksicht auf die Beschäftigten.“

Schon bei den Verhandlungen zum ursprünglich geplanten Abbau von 1500 Arbeitsplätzen habe sich die Arbeitgeberseite „hartnäckig geweigert, den Beschäftigten in ihrer dramatischen Lage finanziell durch Abfindungen entgegenzukommen“, schreibt Thurner, der auch Aufsichtsratsmitglied der Neckermann.de GmbH ist.

Es zeige sich einmal mehr: „Die angestellten Manager dürfen ungestraft lange unternehmerische Fehler machen (und kassieren dabei nicht wenig Salär). Wenn es dann schiefgeht, trifft es existenziell nur die Beschäftigten“, kommentierte Thurner.

Nach Meinung von Branchenkennern hat der klassische Katalogversand Neckermann den Wandel zum Internetversender nicht geschafft. Zahlreiche Eigentümer- und Managementwechsel hätten zudem wichtige Investitionen zum Beispiel in die Informationstechnologie verhindert. Betroffen vom Insolvenzverfahren sind die Neckermann Logistik GmbH (Az.: 810 IN 669/12 N) und die Neckermann.de GmbH (Az.: 810 IN 670/12 N).

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Dieses Wasser ist die "Mogelpackung des Jahres" 

Hamburg - Weniger in die Packung, dafür ein höherer Preis. Verschiedene Produkte standen deswegen in der Schlussabstimmung zur Mogelpackung des …
Dieses Wasser ist die "Mogelpackung des Jahres" 

Kommentare