IG Metall verhandelt

Neue Tarifrunde für Metaller begonnen - Warnstreiks angekündigt

Frankfurt/Berlin/Neuss - Arbeitgeber und Gewerkschaft haben am Donnerstag in den meisten Tarifbezirken Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag aufgenommen. Kurz vor Ende der Friedenspflicht signalisieren die Arbeitgeber Kompromissbereitschaft.

In der Metall- und Elektronikindustrie haben Arbeitgeber und Gewerkschaft am Donnerstag in den meisten Tarifbezirken die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag wieder aufgenommen. Dabei signalisierten die Arbeitgeber kurz vor Ende der Friedenspflicht Kompromissbereitschaft. „Wir werden der IG Metall ein alternatives Angebot vorlegen“, sagte ihr Verhandlungsführer in NRW, Arnd Kirchhoff, vor Beginn der Verhandlungen in Neuss.

Zuletzt hatten die Arbeitgeber Einkommensverbesserungen von 0,9 Prozent plus 0,3 Prozent Einmalzahlung angeboten. Die IG Metall hatte die Offerte als Provokation zurückgewiesen. Für die bundesweit rund 3,8 Millionen Beschäftigten der Branche fordert sie 5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber bezeichneten die Forderung als künstlich aufgeblasen und verlangen ein Entgegenkommen der Gewerkschaft in der dritten Tarifrunde.

Eine Annäherung gilt angesichts der weit auseinander liegenden Forderungen und Angebote als schwierig. Gibt es bei den Verhandlungen im Laufe des Tages keine Fortschritte, will die IG Metall mit dem Ende der Friedenspflicht um Mitternacht zu ersten Warnstreiks aufrufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

Der Online-Handel wächst und wächst. Die Deutsche Post profitiert kräftig von der stetig steigenden Zahl der Pakete. Auch wenn Händler wie Amazon …
Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Berlin/Wolfsburg - Vorstände des Autokonzerns Volkswagen haben im Jahr 2014 nach internen Beratungen Reisekosten zurückgezahlt. Zugleich gab es einen …
VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Kommentare