Nokia: Jetzt ist auch  Rumänien zu teuer

Bukarest - Nach Bochum ist auch Rumänien zu teuer: Der finnische Handy-Hersteller Nokia treibt seinen Rückzug aus dem dortigen Standort unerbittlich voran.

Die ersten 60 Mitarbeiter in dem Werk in Cluj (Klausenburg), das komplett geschlossen werden soll, hätten am Wochenende ihre Kündigung erhalten und würden bereits zum 1. November freigestellt, berichtete das Nachrichtenportal punkto.ru am Montag.

Weitere 140 Kündigungsschreiben sollten demnach noch an diesem Montag folgen. Erst im Jahr 2008 hatte Nokia seine Handy-Produktion aus Bochum nach Rumänien verlagert. Nun sei auch der dortige Standort zu teuer, argumentiert das finnische Unternehmen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare