NordLB stößt Schiffsbeteiligungen von 1,3 Mrd Euro ab

+
Gunter Dunkel ist Vorstandsvorsitzender der Landesbank NordLB.

Hannover - Norddeutschlands größte Landesbank NordLB trennt sich von Beteiligungen an 100 Schiffen im Wert von 1,3 Milliarden Euro.

Eine Investorengruppe um die KKR Credit plant damit die Gründung einer Schiffsportfolio-Managementgesellschaft, die auch anderen Banken offensteht. Die Transaktion soll voraussichtlich im vierten Quartal 2016 abgeschlossen sein. Das Geldhaus, das zur Zeit Schiffsbeteiligungen im Wert von insgesamt 18 Milliarden Euro hält, kündigte angesichts der globalen Schiffskrise weitere ähnliche Transaktionen an.

"Wir leisten damit einen bedeutenden Beitrag zu unserem Ziel, das Schiffsportfolio der Bank von derzeit 18 Milliarden Euro auf künftig 12 bis 14 Milliarden Euro zu reduzieren", erklärte am Montag NordLB-Vorstandschef Gunter Dunkel. Die Bank, die am Donnerstag ihre Halbjahreszahlen vorlegen will, gilt als einer der größten Schiffsfinanzierer Europas. Sie hatte im Strudel der globalen Schiffskrise im Startquartal 2016 wegen maroder Schiffskredite einen neuen Risikopuffer in Höhe von 435 Millionen Euro bilden müssen. Daszog das Ergebnis unter dem Strich mit 84 Millionen Euro ins Minus.

Die maritime Transportbranche leidet seit Jahren unter mangelnder Auslastung, die Bank will ihr Engagement dort daher reduzieren. Das Gesamtjahr 2016 soll laut aktueller Prognose mit einem Verlust enden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

Der Online-Handel wächst und wächst. Die Deutsche Post profitiert kräftig von der stetig steigenden Zahl der Pakete. Auch wenn Händler wie Amazon …
Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Berlin/Wolfsburg - Vorstände des Autokonzerns Volkswagen haben im Jahr 2014 nach internen Beratungen Reisekosten zurückgezahlt. Zugleich gab es einen …
VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Kommentare