OECD: Schweiz kein Steuerparadies mehr

+
Die Schweiz ist laut einer OECD-Liste kein Steuerparadies mehr.

Paris - Die Schweiz ist nach Lesart der OECD kein Steuerparadies mehr. Das Land werde künftig nicht mehr auf der sogenannten grauen Liste geführt, kündigte die Organisation an.

Mit dieser Liste werden seit Anfang April Staaten angeprangert, die in Steuerfragen nicht ausreichend mit dem Ausland kooperieren. Die Schweiz sei dabei, das zwölfte Abkommen zum Austausch steuerrelevanter Informationen zu schließen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit. Dies werde bereits in einem für diesen Freitag angekündigten Bericht berücksichtigt.

“Unser Glückwunsch an die schweizerischen Behörden. (...) Das ist eine sehr wichtige Entwicklung“, kommentierte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. Jetzt gehe es darum, dass die Abkommen auch umgesetzt würden. Um von der grauen Liste gestrichen zu werden, müssen die betroffenen Länder zwölf Abkommen unterzeichnen. Zuletzt wurden dort noch rund 30 Finanzzentren angeprangert, darunter Liechtenstein und Andorra. Von der Liste gestrichen wurden bereits elf Staaten - darunter Luxemburg, Belgien und Monaco.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare