Ölpreise leicht gefallen

+
Nach Einschätzung der US-Investmentbank Goldman Sachs ist das Überangebot an Rohöl noch größer als bisher gedacht. Foto: Jan-Philipp Strobel

Singapur (dpa) - Die Ölpreise sind etwas schwächer in den Handel gegangen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 47,77 US-Dollar.

Das waren 37 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um acht Cent auf 45,55 Dollar.

Nach Einschätzung der US-Investmentbank Goldman Sachs ist das Überangebot an Rohöl noch größer als bisher gedacht. Die Preise könnten daher bis auf 20 US-Dollar je Barrel fallen. Zudem deuten enttäuschende Daten zur chinesischen Industrieproduktion vom Wochenende auf ein schwaches Wachstum der Ölnachfrage hin.

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare