Österreich will Top-Bonität schnell zurück

+
Fiaker in Wien: Um seine Top-Bonität zurück zu bekommen, will Österreich große Anstrengen unternehmen.

Wien -Zeitgeich mit der "Grande Nation"  Frankreich hat auch Österreich bei der Ratingagentur Standard & Poors seine Top-Bonität verloren. Die Alpenrepublik will das aber nicht so stehen lassen.

Österreich will nach der Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) wieder die Top-Bonität zurück. Das Land müsse sich bemühen, Bestnoten von allen drei Ratingagenturen zu bekommen, sagte Vizekanzler Michael Spindelegger vor einem Krisentreffen mit Kanzler Werner Faymann und Vertretern der Zentralbank. Er betonte zugleich, dass mit Fitch und Moody's immer noch zwei Ratingagenturen Österreich die Top-Bonität AAA gäben.

S&P hatte das Land am Freitag herabgestuft. Begründet hatte die Ratingagentur das unter anderem damit, dass österreichische Finanzinstitute den negativen wirtschaftlichen Entwicklungen in den Nachbarländern Ungarn und Italien ausgesetzt seien.

dapd

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare