Offizieller Baustart der Ostsee-Pipeline

Moskau - An der russischen Ostseeküste hat mit einer feierlichen Zeremonie der Bau der Gaspipeline Nord Stream offiziell begonnen.

An dem Festakt am Freitag in der Portowaja-Bucht nahe der finnischen Grenze nahmen auch Kremlchef Dmitri Medwedew sowie Altbundeskanzler Gerhard Schröder teil. Schröder ist Vorsitzender des Aktionärsausschusses des Betreiberkonsortiums Nord Stream. “Die ersten drei Kilometer sind verlegt“, teilte Nord Stream mit. Die ersten Rohre der etwa 1220 Kilometer langen Pipeline von Russland bis nach Lubmin bei Greifswald liegen bereits seit Dienstagabend auf dem Meeresboden nahe der schwedischen Insel Gotland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und EU- Energiekommissar Günther Oettinger haben den offiziellen Baustart als Beitrag zur Energiesicherheit in Europa begrüßt. Der Gaslieferant Russland sei “fester Bestandteil“ auf dem europäischen Energiemarkt, sagte Oettinger am Freitag beim Festakt. Merkel lobte in einer Videobotschaft die “Energiepartnerschaft“ zwischen Russland und der EU.

Insgesamt sollen drei Spezialschiffe in der Ostsee die Rohre für die Pipeline verlegen. Außer der “Castoro 6“, die bereits im Einsatz ist, arbeitet von Juni an die “Castoro 10“ in der Nähe der deutschen Küste. Im September soll dann die “Solitaire“ im Finnischen Meerbusen ihre Arbeit aufnehmen.

Deutschland und die gesamte Europäische Union erhoffen sich von dem etwa 7,4 Milliarden Euro teuren Projekt mehr Energiesicherheit. Die Pipeline soll Ende 2011 fertiggestellt sein und zunächst 27,5 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr transportieren. Ein Jahr später soll die Kapazität mit einem zweiten Strang verdoppelt werden. Damit können rein rechnerisch 26 Millionen Haushalte versorgt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare