Opel kürzt Werksferien und fährt zusätzliche Schichten

Rüsselsheim - Aufwind für Opel: Der kriselnde Autobauer hat wegen erhöhter Nachfrage die Werksferien in seinem Stammwerk Rüsselsheim um eine Woche gekürzt.

Auf freiwilliger Basis solle vom 20. bis zum 24. Juli gearbeitet werden, bestätigte das Unternehmen am Montag entsprechende Informationen aus dem Betriebsrat. Zu diesen fünf Schichten kommen noch fünf Produktionsläufe an den kommenden Samstagen hinzu. Auch können nach der Vereinbarung mit dem Betriebsrat sämtliche Spätschichten im Juni um eine Viertelstunde verlängert werden, um mehr Autos zu bauen.

Pro Normalschicht mit 1500 Mitarbeitern rollen rund 380 Neuwagen vom Band. Mit den Vereinbarungen sind Kapazitäten für rund 4000 Mittelklassewagen vom Typ Insignia verfügbar. Der Insignia wird für den europäischen Markt ausschließlich in Rüsselsheim produziert und erfreut sich Opel zufolge guter Nachfrage.

“Diese Sonderschichten sind ein Beleg dafür, dass wir mit den richtigen Modellen unterwegs sind“, erklärte Opel-Chef Carl-Peter Forster. In der kommenden Woche soll das 100 000. Exemplar des neuen Modells gebaut werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare