Opel-Länder unterstützen Magna

Düsseldorf - Im Ringen um die Übernahme von Opel haben sich die Bundesländer mit Opel-Standorten einem Medienbericht zufolge auf die Seite des Autozulieferers Magna geschlagen.

Lesen Sie hierzu auch:

RHJ will Opel - aber Opel will nicht

Die Ministerpräsidenten von Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen hätten sich darauf geeinigt, einen schnellen Vertragsabschluss mit Magna zu unterstützen, meldet die “Rheinische Post“ auf Ihrer Internetseite. Der belgische Finanzinvestor RHJ International komme für eine Übernahme von Opel nicht infrage.

In Kreisen der beteiligten Länder wurde die Meldung bestätigt. Die Finanzhilfen der Länder für Opel sollen demnach an drei Bedingungen geknüpft werden. Der neue Eigentümer müsse schriftlich auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten und einen sozialverträglichen Stellenabbau zusagen. Zudem solle er einen EU - kompatiblen Vertrag vorlegen, der Nachverhandlungen mit der EU - Kommission ausschließe.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare