Oracle will mehr Geld von SAP

+
Leo Apotheker, Vorstandssprecher der SAP AG.

New York/Berlin - Nachdem ein Gericht dem Computerkonzern Oracle 1,3 Milliarden Dollar Strafzahlungen vom deutschen Konkurrenten SAP zugesprochen hat, wollen die Amerikaner mehr.

Oracle habe am Freitag vor Gericht beantragt, SAP zur Zahlung weiterer 211,6 Millionen Dollar zu verpflichten, wie unter anderem die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete. SAP habe die Forderung umgehend zurückgewiesen.

SAP war mit der Übernahme der Software-Wartungsfirma TomorrowNow im Jahr 2005 ins Schlamassel geraten. Mitarbeiter von TomorrowNow hatten nach dem Kauf in großem Stil unrechtmäßig Updates bei Oracle heruntergeladen. Oracle klagte 2007 mit dem Vorwurf des Datendiebstahls und bekam Ende November von einem Geschworenengericht 1,3 Milliarden Dollar an Strafzahlungen zugesprochen. SAP prüft noch eine Reaktion auf das Urteil.

Bei der zusätzlichen Forderung geht es Bloomberg zufolge um einen Ausgleich für nicht geleistete Lizenzzahlungen für Oracle-Material in den Jahren 2005 und 2006. SAP hatte TomorrowNow 2008 dichtgemacht.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare