Pakt gegen Produktpiraterie vor Abschluss

Brüssel - Kampf den Plagiaten: Das seit Jahren verhandelte globale Abkommen zur Bekämpfung von Produktpiraterie steht kurz vor dem Abschluss.

Bei der kommenden Verhandlungsrunde in Japan im September sollen die “verbleibenden wesentlichen Fragen“ geklärt werden, erklärten die Teilnehmer in einer am Montag in Brüssel veröffentlichten Erklärung. Die Verhandlungspartner des “ACTA-Abkommens“, neben der Europäischen Union (EU) unter anderem auch die USA und Japan, hätten auf ihrer jüngsten Konferenz vergangene Woche in Washington die Gespräche in allen Bereichen intensiviert. Eine Lösung sei in Sicht.

Das “ACTA-Abkommen“ (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) soll den Schutz geistigen Eigentums und der Urheberrechte im Internet voranbringen und den globalen Kampf gegen Produktfälschungen, gefälschte Medikamente oder Datenklau stärken. Der Startschuss fiel vor drei Jahren, seitdem kamen die Teilnehmer zehnmal zusammen. Bürgerrechtler bemängelten lange, dass die Verhandlungen im Geheimen stattfänden.

Daraufhin stellte die Europäische Kommission im April erstmals ein umfassendes Dokument auf ihre Internetseite. Vor der Unterzeichnung des Abschlusspapieres soll nun sogar der vollständige Text des Abkommens veröffentlicht werden. Die EU-Kommission vertritt die EU bei den Verhandlungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare