Paris und Berlin wollen A350-Start mitfinanzieren

Paris - Deutschland und Frankreich wollen Airbus bei der Entwicklung des Langstreckenflugzeugs A350 mit Milliardenkrediten unter die Arme greifen.

Großbritannien ist grundsätzlich ebenfalls zur Anschubfinanzierung bereit. Eine Entscheidung sei aber am Montag nicht möglich gewesen, weil Spanien an der Tagung der “Airbus-Minister“ auf der Pariser Luftfahrtmesse nicht teilgenommen habe, sagte der französische Verkehrs-Staatssekretär Dominique Bussereau. “Wir konnten zu keiner Entscheidung kommen, weil Spanien fehlte.“

Der deutsche Luftfahrt-Beauftragte Peter Hintze erklärte, Deutschland sei bereit, mit bis zu 1,1 Milliarden Euro zu helfen. Frankreich will 1,4 Milliarden beisteuern. Bussereau bezifferte die Gesamtkosten auf elf Milliarden Euro. Bei 30 Prozent Kredithilfe müssten die vier Airbus-Staaten dann 3,3 Milliarden Euro aufbringen. Eine Entscheidung soll in Kürze bekanntgegeben werden. Bussereau schlug eine Frist von einem Monat vor.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare