Ex-Finanzminister mit neuer Aufgabe

Steinbrück wird Berater der Bank ING-Diba

+
Peer Steinbrück.

Berlin - Nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag hat Peer Steinbrück eine neue Aufgabe: Er wird Berater der Bank ING-DiBa.

Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) wird kurz nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag Berater der Bank ING-DiBa. "Ich werde ein Angebot der ING-DiBa annehmen, als Berater des Vorstandes", sagt Steinbrück der "Zeit" laut Vorabmeldung vom Mittwoch. Seine Zeit als Finanzminister sei sieben Jahre her, eine Interessenkollision könne er nicht erkennen.

Der frühere SPD-Kanzlerkandidat, Landesminister und nordrhein-westfälischer Ministerpräsident hatte zu Ende September sein Bundestagsmandat niedergelegt und mit seiner letzten Rede für Aufsehen gesorgt. Sein neuer Beraterjob bei der Bank passe "durchaus" zu seiner häufig geäußerten Kritik an der Praxis vieler Banken, sagte Steinbrück. Zum einen habe die Bank eine lange sozialdemokratische Tradition und sei 1965 von dem damaligen Gewerkschafter und späterem SPD-Minister Georg Leber als Bank für Vermögensbildung in Arbeitnehmerhand mit gegründet worden.

Zum anderen sei die ING-Diba in keine "der in Rede stehenden Verfehlungen oder Manipulationen verwickelt" gewesen und "sehr konservativ und risikoscheu". Zu seiner Kritik stehe er nach wie vor. "Aber ich zweifle nicht daran, dass wir eine Landschaft wettbewerbsfähiger Finanzdienstleister in Deutschland brauchen, die unserer starken Realwirtschaft entsprechen", sagte Steinbrück.

AFP

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

Der Online-Handel wächst und wächst. Die Deutsche Post profitiert kräftig von der stetig steigenden Zahl der Pakete. Auch wenn Händler wie Amazon …
Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Berlin/Wolfsburg - Vorstände des Autokonzerns Volkswagen haben im Jahr 2014 nach internen Beratungen Reisekosten zurückgezahlt. Zugleich gab es einen …
VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Kommentare