Postbank will 277 Post-Filialen übernehmen

+
Postbank-Chef Stefan Jütte

Bonn - “Wir werden höchstwahrscheinlich zum 1. Juli bundesweit 277 Filialen der Deutschen Post übernehmen", ließ Postbank-Chef Stefan Jütte verlauten.

Für die Kunden bedeute dies “komfortable Öffnungszeiten“, da die Filialen auch am Samstag halbtags geöffnet seien. “Profitieren werden vor allem rund zwei Millionen unserer Kunden, die diese Filialen ohnehin schon genutzt haben und dort demnächst auch alle Bankgeschäfte erledigen können", erklärte Jütte der “Bild“-Zeitung (Samstag). “Wir weiten unser Netz damit gegen den Branchentrend deutlich aus.“

Die “Wirtschaftswoche“ hatte kürzlich berichtet, dass die Post das größte Sparprogramm in der Geschichte ihrer Briefsparte planeund innerhalb eines Jahres eine Milliarde Euro einsparen wolle. Größere Einnahmen erhoffe sich Post-Vorstand Jürgen Gerdes durch den Verkauf der 350 Postfilialen. Ein Verkauf von 277 Filialen an die Postbank könne mehr als 100 Millionen Euro bringen. Die Postbank war früher eine 100-prozentige Tochter der Post und gehört inzwischen zu knapp 30 Prozent der Deutschen Bank.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare