Preise für Lebensmittel steigen weiter

Köln - Bei Lebensmitteln müssen Verbraucher auch weiter mit Preissteigerungen rechnen. Das bestätigte Sabine Eichner,  Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungswirtschaft.

Nachdem Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke in den ersten neun Monaten dieses Jahres 3 Prozent teurer waren als im Vorjahreszeitraum, sei künftig mit einem ähnlichen Preisanstieg von 3,0 bis 3,5 Prozent zu rechnen. Das sagte Sabine Eichner, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungswirtschaft (BVE), am Dienstag zur bevorstehenden weltgrößten Nahrungsmittelmesse “Anuga“ (8. bis 12.10.) in Köln.

Der Umsatz der Ernährungsindustrie lag nach vorläufigen Zahlen bis September 2011 bei rund 122 Milliarden Euro. Das war ein Plus von real 2,4 Prozent. Gründe dafür sind die Preissteigerungen und vor allem ein kräftiger Exportzuwachs. 2010 hatte der viertgrößte Industriezweig in Deutschland mit derzeit 5900 Betrieben und 544 000 Beschäftigten dagegen ein leichtes Umsatzminus von 0,2 Prozent auf 149,5 Milliarden Euro zu verdauen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare