Protestler an der Wall Street dürfen bleiben - vorerst

New York - Die Wall-Street-Protestler dürfen vorerst bleiben: Die Stadt New York hat die geplante Räumung eines Parks, in dem die Demonstranten seit vier Wochen ausharren, verschoben.

Die Entscheidung sorgte am Freitagmorgen für Jubel unter den Hunderten Menschen, die sich auf dem Zuccotti Park nahe der New Yorker Finanzmeile versammelt hatten. Sie waren gekommen, um die Aktion “Occupy Wall Street“ (“Besetzt die Wall Street“) zu unterstützen.

Eigentlich hatten um 7 Uhr Ortszeit (13 Uhr deutscher Zeit) Putzkolonnen anrücken sollen, um den Park von Dreck zu reinigen, wie es Bürgermeister Michael Bloomberg angekündigt hatte. Die Protestler hatten befürchtet, dass sie unter diesem Vorwand dauerhaft vertrieben werden sollten, und riefen zum Widerstand auf. Im Vorfeld war befürchtet worden, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der anwesenden Polizei kommen könnte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare