Quelle droht harter Sanierungskurs

Fürth/München - Dem insolventen Versandhändler Quelle droht ein harter Sanierungskurs. Dazu sollen noch in diesem Monat erste Eckpunkte vorliegen.

"Es wird drastische Maßnahmen geben müssen, die auch Arbeitsplätze kosten werden", sagte der für die Arcandor-Versandhandelsparte zuständige Insolvenzverwalter Jörg Nerlich der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Es gebe bereits erste Interessenten für eine Übernahme von Quelle.

Der Insolvenzverwalter zeigte sich überzeugt, dass der Kern des Unternehmens gerettet werden könne. Voraussetzung sei, dass Banken und Betriebsrat mitspielten. Wie viele der fast 10.000 Arbeitsplätze bei Quelle und in Schwesterfirmen wegfallen werden, könne man noch nicht beziffern. "Wir spielen derzeit die unterschiedlichsten Szenarien durch und schauen uns an, wo sich bei Quelle wie dauerhaft Rendite erzielen lässt und wo wir schneiden müssen", sagte Nerlich.

Auch Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sagte, das laufende Insolvenzverfahren werde "ein sehr harter und von vielen Unwägbarkeiten begleiteter Weg". "Quelle braucht eine zügige Modernisierung, denn die Wettbewerber schlafen nicht", sagte Guttenberg dem "Münchner Merkur" (Samstag).

Mit Blick auf die vom Staat gewährten Hilfen erklärte der Minister, der zugesagte Massekredit sei an die notwendige Sicherheit gebunden, dass Steuergelder wieder zurückfließen. In der Auseinandersetzung um die zwischenzeitlich gestoppte Auslieferung des Quelle-Katalogs warnte der vorläufige Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg vor Schaden für den Versandhändler.

Dadurch könne die Überlebensfähigkeit des Unternehmens beeinflusst werden, zitierte ihn "Focus Online". Görg bat die Druckereien, die Auslieferung nicht länger zu blockieren und in Vorkasse zu gehen. Die Verzögerungen bei der Fertigstellung des Katalogs seien zwar "verständlich", andererseits verursachten sie Tag für Tag Schäden in großer Höhe.

Unterdessen erzielte Quelle im Internet nach eigenen Angaben im Juni erstmals 50 Prozent seiner Umsätze. Damit sei ein wichtiges Etappenziel bei der Ausrichtung von Quelle auf das elektronische Geschäft erreicht, hatte Geschäftsführer Konrad Hilbers am Freitag erklärt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare