Ramsauer: Zeit für Bahn-Börsengang nicht reif

+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer.

München - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sieht vorerst keinen Börsengang der Deutschen Bahn. Die Zeit sei noch nicht reif, sagte der Minister.

“Dazu wird in dieser Legislaturperiode die Zeit wahrscheinlich nicht reif werden“, sagte er der “Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe). Er glaube nicht, “dass Privatisierungen das Allheilmittel sind, für das viele sie halten.“ Ramsauer wolle dem Blatt zufolge den Einfluss der Deutschen Bahn auf das Schienennetz entgegen der Hoffnung der privaten Konkurrenten vorerst nicht weiter begrenzen.

Zwar könne er deren Sorge verstehen, dass die Deutsche Bahn bei ihnen für die Benutzung der Infrastruktur abkassiere und mit den Gewinnen teure Zukäufe finanziere. “Aber das lässt sich auch verhindern, indem die Bahn sich verpflichtet, ihre Gewinne verstärkt ins Netz zu investieren“, sagte Ramsauer. “Dann halte ich weitere Zwangsmaßnahmen für überflüssig.“

dapd

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare