Rettungsschirm überweist 5,9 Milliarden Euro

+

Brüssel - Der Euro-Rettungsschirm EFSF hat Griechenland am Montag die ersten 5,9 Milliarden Euro überwiesen. Doch das sind nur "Peanuts" im Vergleich zu dem, was bis 2016 noch folgen wird.

Das verlautete aus EFSF-Kreisen in Luxemburg. Die Euroländer hatten am Mittwoch das neue Programm freigegeben, mit dem Athen bis 2014 über Wasser gehalten werden soll. Die Finanzspritze vom Montag ist die erste, die aus dem EFSF kommt.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Das erste Programm war über bilaterale Kredite der Europartner finanziert worden. Insgesamt werden die Hellenen bis Ende 2014 mit 164,5 Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt. Die Hilfe setzt sich zusammen aus 130 Milliarden Euro an neuen Mitteln sowie knapp 40 Milliarden Euro, die aus dem ersten, 110 Milliarden Euro schweren Programm noch nicht abgerufen wurden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) greift den Hellenen bis 2015 mit 28 Milliarden Euro unter die Arme.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare