Kult-Marken, die jeder kennt

Diese vier beliebten Süßigkeiten will Rewe aus dem Sortiment nehmen

+

Berlin - Diese Nachricht wird vor allem Menschen mit einem Faible für Süßes hart treffen: Rewe und Penny ziehen im Discounter-Preiskampf die Notbremse und nehmen diverses Naschwerk aus ihrem Angebot.

Die Handelsketten Rewe und Penny drohen dem Süßigkeitenhersteller Storck einem Medienbericht zufolge, seine Marken Knoppers, Merci, Dickmann's und Toffifee aus den Regalen zu nehmen. Storck verlange von Rewe "höhere Einkaufspreise, die nur zu Lasten des Rohertrags bei der Rewe Group gehen und auch nicht durch wachsende Umsätze aufgefangen werden könnten", zitierte die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag aus einer Mitarbeiterinformation der Rewe-Group, zu der auch die Discounterkette Penny gehört.

Bei einer solchen Entwicklung müssten Rewe und Penny "die Notbremse ziehen". Sollte Storck nicht einlenken, müsste in den Regalen Platz gemacht werden für Produkte, "bei denen Umsatz und Rohertrag sinnvoll zusammenpassen". Dem Bericht zufolge bestellt Rewe, der kürzlich Plastiktüten abschaffte, bereits einzelne Storck-Produkte nicht mehr nach. Storck war laut "Wirtschaftswoche" für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Hersteller und Händler kämpfen seit jeher um Konditionen und Preise. Doch seit der Discounter Aldi vermehrt Markenartikel ins Sortiment aufnimmt, sehen sich Wettbewerber häufig gezwungen, ihre Verkaufspreise ebenfalls zu senken. Seitens der Hersteller akzeptiert der Handel kaum noch Preiserhöhungen.

afp

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

Der Online-Handel wächst und wächst. Die Deutsche Post profitiert kräftig von der stetig steigenden Zahl der Pakete. Auch wenn Händler wie Amazon …
Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Berlin/Wolfsburg - Vorstände des Autokonzerns Volkswagen haben im Jahr 2014 nach internen Beratungen Reisekosten zurückgezahlt. Zugleich gab es einen …
VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Kommentare