Sächsische Stahlindustrie im Warnstreik

Gröditz/Zeithain - 400 Beschäftigte der sächsischen Stahlindustrie haben sich am Montagmorgen an Warnstreiks der IG Metall beteiligt. Welche Werke betroffen waren.

Bestreikt wurden nach Gewerkschaftsangaben die Firmen Schmiedewerk und Stahlguss in Gröditz sowie Mannesmann Ring Sachsen in Zeithain (Landkreis Meißen).

Die IG Metall hatte die Angestellten aufgerufen, mit Beginn der Frühschicht zwei Stunden lang ihre Arbeit niederzulegen.

Die Gewerkschaft fordert unter anderem sieben Prozent mehr Geld für die 8000 Beschäftigten in der ostdeutschen Stahlindustrie. Die zweite Verhandlungsrunde am vergangenen Donnerstag sei ergebnisoffen geblieben.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare