Salzgitter im Krisenjahr tief in den roten Zahlen

+
Ein Mitarbeiter der Salzgitter AG arbeitet in Schutzkleidung in Salzgitter (Niedersachsen) auf dem Gelände der Firma vor einem angestochenen Hochofen.

Salzgitter - Der zweitgrößte deutsche Stahlhersteller Salzgitter ist im Krisenjahr 2009 tief in die roten Zahlen gerutscht.

Das niedersächsische Unternehmen verbuchte einen Nettoverlust von 386,9 Millionen Euro, wie die im Dax notierte Gesellschaft am Freitag mitteilte. Damit verfehlte sie die Erwartungen von Analysten leicht. 2008 hatte Salzgitter noch einen Überschuss von 677 Millionen Euro erzielt. Der Umsatz brach 2009 um ein Drittel auf 7,8 Milliarden Euro ein. Schon im Februar hatte der Konzern hatte einen Vorsteuerverlust von 495 Millionen Euro gemeldet.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare