Sammelklage gegen EADS in Vorbereitung

München - Im Skandal um mutmaßlichen Insiderhandel beim Flugzeugbau- und Rüstungskonzern EADS drohen dem Konzern in Deutschland Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe.

Eine Sammelklage gegen den Konzern sei in Vorbereitung, sagte Anleger- Anwalt Klaus Rotter am Dienstag in München . Die Aktionäre werfen dem Unternehmen vor, schon vor der Veröffentlichung entsprechender Informationen von Verspätungen beim Großraum-Flugzeug A380 gewusst zu haben.

Die französische Börsenaufsicht hat wegen der Vorfälle mehrere frühere und amtierende Manager des Konzerns im Visier. Sie sollen 2005 und 2006 vor Bekanntgabe der Probleme mit den Airbus-Programmen A380 und A350 EADS-Aktien in Millionenhöhe abgestoßen haben. EADS war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare