Staat verliert Milliarden

35 Prozent der Griechen arbeiten schwarz

Athen - Mehr als 35 Prozent der Arbeitnehmer in Griechenland arbeiten nach einer Studie der Regierung schwarz. Die Rentenkassen verlieren aus diesem Grund jährlich rund sechs Milliarden Euro und müssen vom Haushalt unterstützt werden. 

So lautet das Ergebnis einer Studie des griechischen Arbeitsministeriums, die am Donnerstag in Athen veröffentlicht wurde. Rekord-Schwarzarbeit wurde auf der Halbinsel Peloponnes registriert. Im Raum der Stadt Tripolis übertraf sie 78 Prozent. Vor allem Hotels und Bauern würde ihre Beschäftigten nicht versichern. Mehr als 60 Prozent der Schwarzarbeit entfielen auf Migranten aus asiatischen und afrikanischen Staaten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare