Siemens-Beschäftigte planen weitere Proteste

+
Mit weiteren Protesten wollen Beschäftigte des Elektrokonzerns Siemens ihrer Sorge um die Arbeitsplätze Ausdruck verleihen.

München - Mit weiteren Protesten wollen Beschäftigte des Elektrokonzerns Siemens ihrer Sorge um die Arbeitsplätze Ausdruck verleihen.

Zur bevorstehenden Siemens-Aufsichtsratssitzung am kommenden Mittwoch (2. Dezember) erwartet die IG Metall mehrere hundert Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen des Konzerns zu einer Kundgebung in der Nähe der Siemens-Zentrale in der Münchner Innenstadt.

Unter anderem wollten sich Beschäftigte der Siemens- Sparte Electronic Device Manufacturing (EDM), von Siemens IT Solutions and Services sowie des Gemeinschaftsunternehmens Nokia Siemens Networks an der Aktion beteiligen, hieß es am Freitag im Internet-Forum “Siemens Dialog“ der Gewerkschaft. Gemeinsam wollten die Beschäftigten auf den “schwelenden Konflikt“ hinweisen, der sich durch zahlreiche zumeist kleinere Maßnahmen wie Stellenabbau, Verlagerungen und Ausgliederung von Geschäftsfeldern ergebe.

Bereits in der vergangenen Woche hatten mehrere hundert Beschäftigte am Rande einer Betriebsrätekonferenz in Hannover gegen befürchtete Einschnitte bei dem Unternehmen protestiert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare