Singapur schließt Schweizer Bank wegen Beteiligung an Geldwäsche

+
Die BSI Bank ist seit 2005 in Singapur tätig. Foto: Karl Mathis

Singapur (dpa) - Die Schweizer BSI-Bank muss wegen Beteiligung an Geldwäsche-Geschäften in Singapur schließen. Das ordnete die Aufsichtsbehörde MAS am Dienstag an.

Gegen sechs Manager werde ermittelt, teilte die Behörde mit. Sie nannte "schwere Verstöße gegen die Bestimmungen gegen Geldwäsche, schlechte Überwachung des Geschäftsgebarens und schwerwiegendes Fehlverhalten einiger Mitarbeiter".

Die auf Vermögensverwaltung spezialisierte Bank war im Zusammenhang mit einer Korruptionsuntersuchung rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB ins Visier der Ermittler geraten. Sie ist seit 2005 in Singapur tätig.

Mitteilung MAS

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare