Kreditwürdigkeit gesenkt

Slowenien will Moody's verklagen

London - Die Bonitätswächter von Fitch haben das wirtschaftlich angeschlagene Slowenien um eine Stufe herabgestuft. Gegen einen anderen Ratingriesen will Ljubljana nun vor Gericht vorgehen.

Wegen eines schlechteren wirtschaftlichen Ausblicks hat die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit des angeschlagenen Eurolands Slowenien um eine Stufe gesenkt. Der Ausblick für das Rating des unter einer schweren Bankenkrise leidenden Landes bleibt demnach negativ, womit eine weitere Herabstufung droht. Die aktuelle Bewertung liegt drei Noten über dem sogenannten Ramschniveau. Unterdessen kündigte Regierungschefin Alenka Bratusek an, den Fitch-Konkurrenten Moody's verklagen zu wollen.

„Wir denken über Rechtsmittel gegen Moody's nach und ich persönlich neige dazu“, sagte Bratusek der Zeitung „Vecer“ in Maribor (Samstag). „Die haben sich ungerechtfertigt in die Ausgabe slowenischer Staatsbonds eingemischt und so etwas sollte keine Ratingagentur dürfen“, begründete sie ihren Standpunkt.

Der Hintergrund: Slowenien hatte Anfang Mai Dollaranleihen im Wert von umgerechnet 2,7 Milliarden Euro aufgelegt. Das Finanzministerium stoppte das Angebot vorübergehend, nachdem Moody's die Bonität Sloweniens am 1. Mai um zwei Stufen auf „Ramschniveau“ (Note „Ba1“) gesenkt hatte.

Ihre Regierung sei vor der Ausgabe der Dollar-Staatsbonds mit Moody's in Kontakt gewesen und es habe keinerlei Hinweise auf eine Änderung des Ratings gegeben, so Bratusek weiter. Am Ende konnte Slowenien doch die geplante Geldsumme einsammeln und hatte für zehnjährige Titel sechs Prozent Rendite zahlen müssen.

Slowenien gilt als nächster Kandidat für Staatshilfen der Euro-Partner. Bisher versucht das Land, seine Banken jedoch ohne externe Hilfe zu sanieren. Je schlechter ein Rating ist, desto teurer und schwerer kann die Aufnahme von Geld am Kapitalmarkt werden. Oder anders gesagt: Die Zinsen könnten steigen, was die ohnehin angespannte Finanzlage weiter verschärfen könnte. Bei Standard & Poor's (S&P) wird Slowenien weiterhin mit „A-“ bewertet.

Fitch begründete die jüngste Herabstufung am Freitagabend mit merklich verschlechterten Aussichten für das Wirtschaftswachstum und den Staatshaushalt. Daneben steigerten auch die hohen Kosten für die Sanierung des angeschlagenen Bankensystems den Schuldenstand. Die Banken brauchen für ihre Rekapitalisierung laut Fitch 2,8 Milliarden Euro. Dies ist mehr als doppelt so viel wie die Regierung erwartet.

Auch auf der politischen Seite sieht Fitch Risiken: Die Regierung gehe zwar zunehmend die Risiken im Bankensektor und strukturelle Reformen an. Die Handlungsfähigkeit sei jedoch wegen Konflikten zwischen den unterschiedlichen Regierungsparteien eingeschränkt.

Fitch sieht jedoch auch Stärken der slowenischen Wirtschaft: So liege der Schuldenstand im Jahr 2012 unter dem Durchschnitt der Eurozone. Die Leistungsbilanz habe im vergangenen Jahr einen Überschuss ausgewiesen und wird dies der Agentur zufolge auch in den kommenden beiden Jahren tun. Slowenien habe zudem weiterhin einen Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main - Weniger Passagiere an Deutschlands größtem Flughafen: Vor allem Streiks und die Angst vor Terroranschlägen haben dem Frankfurter …
Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Wolfsburg - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW soll der frühere Vorstandschef Martin Winterkorn deutlich früher über die Vorgänge …
Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Kommentare