Solarsparte belastet Siemens

München - Die schleppende Entwicklung der Solarsparte belastet Siemens und dürfte den Gewinn des Elektroriesen drücken. Ob sich der Elektroriese bei dieser Investition verspekuliert hat? 

Wie das “Handelsblatt“ (Freitag) unter Berufung auf Branchenkreise schreibt, muss der Technologiekonzern mehr als 200 Millionen Euro auf den Firmenwert der 2009 übernommenen Firma Solel abschreiben. Siemens hatte für den israelischen Solartechnik-Spezialisten vor drei Jahren umgerechnet 284 Millionen Euro bezahlt, wie das Blatt schreibt. Ein Sprecher des Konzerns wollte sich am Freitag nicht zu dem Bericht äußern. Laut “Handelsblatt“ hat die Tochter die Erwartungen der Münchner bisher nicht erfüllt, weil sich die Solarthermie langsamer durchsetzt als von Siemens angenommen. Der Konzern legt am kommenden Donnerstag seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2010/11 (30. September) vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare