Um Sony steht es schlechter als gedacht

+
Dem Sony-Unternehmen steht ein hartes Jahr bevor.

Tokio - Sony rechnet für dieses Geschäftsjahr mit einem doppelt so hohen Verlust wie bisher erwartet. 10.000 Stellen sollen weltweit gestrichen werden.

Der Verlust soll sich auf 520 Milliarden Yen (4,9 Milliarden Euro) belaufen, wie das Unternehmen am Dienstag in Tokio mitteilte.

Erst am Montag wurde bekannt, dass Sony im Laufe des kommenden Jahres weltweit 10.000 Stellen streichen will. Grund für die Entlassung von sechs Prozent der Angestellten seien die schlechten Verkaufszahlen bei Fernsehgeräten und wachsende Verluste, berichteten die Zeitung “Nikkei Business“ und andere Zeitungen am Montag.

dapd

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare