Spanier kandidiert gegen Dijsselbloem als Eurogruppen-Chef

+
Der Spanier Luis de Guindos will gegen den Niederländer Jeroen Dijsselbloem antreten. Foto: Julien Warnand/Archiv

Die Eurogruppe steht vor einem Zweikampf um den Chefposten. Der Spanier Luis de Guindos will gegen den Niederländer Jeroen Dijsselbloem antreten. Beide rechnen sich gute Chancen aus.

Madrid/Den Haag (dpa) - Der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos will dem Niederländer Jeroen Dijsselbloem das Amt des Vorsitzenden der Eurogruppe streitig machen.

Wie aus dem Wirtschaftsministerium verlautete, wird Madrid demnächst in Brüssel offiziell die Kandidatur des 55-jährigen konservativen Politikers präsentieren.

Zuvor hatte der niederländische Finanzminister Dijsselbloem bekanntgegeben, dass er sich für eine zweite Amtsperiode als Chef der Eurogruppe bewerben werde. Die Chancen auf eine Wiederwahl seien nach seiner Einschätzung gut, sagte er in Den Haag. "Es scheint, breite Unterstützung zu geben, aber genau weiß man das erst nach dem Zählen der Stimmen."

Der 49-jährige Sozialdemokrat wurde 2013 zum Vorsitzenden der Eurogruppe ernannt. Seine Amtszeit läuft zum 21. Juli ab. In den vergangenen Monaten hatte er in mehreren Euro-Staaten um Unterstützung gebeten. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich bereits früher für De Guindos ausgesprochen.

"Spanien genießt bei den Partnerländern Unterstützung", hieß es in Madrid. "Man wird die Anstrengungen anerkennen, die die Gesamtheit der spanischen Gesellschaft unternommen hat, und man wird die Wende würdigen, die in Spanien dank der Reformen eingeleitet wurde."

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare