Besonders am Monatsende

Sprit war im Juli deutlich teurer

München - Die Spritpreise in Deutschland sind im vergangenen Monat um mehrere Cent gestiegen. Besonders gegen Ende des Monats zogen die Kosten für Benzin und Co noch einmal an.

Super E10 kostete im Juli durchschnittlich 1,586 Euro pro Liter, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Auswertung des ADAC ergab. Gegenüber Juni sei dies ein Plus von 3,5 Cent. Der Dieselpreis legte um 4,1 Cent auf 1,445 Euro pro Liter zu. Im Schnitt lagen die Preise im Juni und Juli damit aber unter dem bisherigen Jahresmittel von 1,595 Euro für Super E10 und 1,465 Euro für Diesel.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Teuerster Tag zum Tanken im vergangenen Monat war laut ADAC der 22. Juli. Super E10 kostete zu dem Zeitpunkt 1,618 Euro je Liter, Diesel 1,479 Euro. Am günstigsten tankten die Autofahrer am 2. Juli. Der Durchschnittspreis für E10 lag damals bei 1,542 Euro, Diesel bei 1,394 Euro.

In der vergangenen Woche hatte sich Super E10 um 0,6 Cent auf 1,591 Euro verbilligt. Diesel verteuerte sich dagegen um 0,8 Cent auf 1,462 Euro.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare