Stahlbeschäftigte setzten Warnstreiks fort

Duisburg - Die Warnstreiks der Stahlarbeiter gehen in die zweite Runde: Am größten Stahlstandort Europas in Duisburg haben am Donnerstagmorgen 1500 Beschäftigte erneut zeitweise die Arbeit niedergelegt.

Der Warnstreik in einem Werk von ThyssenKrupp ist nach Gewerkschaftsangaben der Auftakt zu weiteren Aktionen im Tarifstreit der nordwestdeutschen Stahlindustrie. “Im Grunde genommen ist die Frühschicht heute lahmgelegt“, sagte IG Metall-Sprecher Dieter Lieske.

Die Gewerkschaft will damit vor der dritten Verhandlungsrunde am kommenden Mittwoch den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Sie fordert für die insgesamt 85 000 Beschäftigten in Nordrhein- Westfalen, Niedersachsen und Bremen sechs Prozent mehr Lohn.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Dieses Wasser ist die "Mogelpackung des Jahres" 

Hamburg - Weniger in die Packung, dafür ein höherer Preis. Verschiedene Produkte standen deswegen in der Schlussabstimmung zur Mogelpackung des …
Dieses Wasser ist die "Mogelpackung des Jahres" 

Kommentare