Steuerfahnder starten Hausdurchsuchungen

+
Bayerische Steuerfahnder durchsuchten erstmals Häuser mutmaßlicher Steuersünder.

Passau - Bayerische Steuerfahnder haben im Zusammenhang mit Steuersünder-Daten erste Hausduchsuchungen durchgeführt.

Grundlage seien die Daten, die Nordrhein-Westfalen der bayerischen Steuerverwaltung übergeben habe, bestätigte ein Sprecher des Finanzministeriums in München einen Bericht der “Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch). Über den Umfang der Durchsuchungen sowie sichergestellte Daten gebe es noch keine Informationen. “Wenn es einen Anfangsverdacht gibt, wird ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss angestrebt“, sagte der Sprecher.

Bis zum Montag hatten den Angaben zufolge 2087 mutmaßliche Steuersünder in Bayern Selbstanzeigen erstattet. Dem Bundesland liegen selbst Kaufangebote für Daten zu möglichen Steuersündern vor. Es handele sich um drei Datensätze, einen aus Luxemburg und zwei aus der Schweiz, sagte der Sprecher. Eine Entscheidung gebe es bisher nicht. “Das ist nach wie vor in der Prüfung.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare