Stimmung in der Wirtschaft leicht eingetrübt

+
ifo-Chef Hans-Werner Sinn

München - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im März leicht eingetrübt. Der ifo-Geschäftsklimaindex fiel von 111,3 Punkten im Februar auf nun 111,1 Punkte.

Das teilte das ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Freitag in München mit. Die meisten Experten hatten mit einem stärkeren Rückgang gerechnet. “Die Konjunkturampeln stehen nach wie vor auf Grün“, erklärte ifo-Chef Hans-Werner Sinn.

Der leichte Dämpfer ist laut ifo Institut auf die Erwartungen der 7000 befragten Unternehmer für die nächsten sechs Monate zurückzuführen. Hier sank die Bewertung von 107,9 Punkten im Vormonat auf jetzt 106,5 Punkte. Ihre derzeitige Lage schätzen sie dagegen besser ein als im Februar. Die Bewertung stieg auf 115,8 Punkte von zuvor 114,8 Punkten. Knapp die Hälfte der Fragebögen wurde vor der Katastrophe in Japan eingereicht.

Der Geschäftsklimaindex war seit Juni vorigen Jahren ohne Unterbrechung gestiegen und hatte im Februar seinen höchsten Stand seit 42 Jahren erreicht.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare