Streik beim Textil-Discounter KiK geht weiter

+
Das Auslieferungslager des Textil-Discounters KiK in Bönen wird bestreikt. Foto: Roland Weihrauch

Bönen/Unna (dpa) - Der seit Montag andauernde Streik beim Textil-Discounter KiK soll mindestens bis zum Freitag fortgeführt werden.

Das kündigte ein Verdi-Sprecher in Düsseldorf an. Nach Angaben der Gewerkschaft beteiligten sich an den ersten drei Streiktagen jeweils rund 200 Beschäftigte des Zentrallagers in Bönen an der Aktion. Das Unternehmen sprach auch am dritten Streiktag von einer Beteiligung von lediglich 50 bis 70 Streikenden. Am Freitag werde eine Tarifkommission der Gewerkschaft über das weitere Vorgehen beraten, teilte Verdi mit.

Ziel von Verdi ist es, die Anerkennung aller Tarifverträge des NRW-Einzelhandels für die Beschäftigten der KiK-Logistik durchzusetzen. Vom Zentrallager in Bönen werden alle Filialen des Textil-Discounters in Deutschland beliefert. Rund 470 Mitarbeiter sind dort laut dem Unternehmen beschäftigt.

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare