Strengerer Datenschutz bei Zahlung mit EC-Karte

Berlin - Die Daten der Kunden, die mit EC-Karte und Unterschrift zahlen, dürfen in Zukunft nur noch wenige Tage gespeichert werden. Darauf haben sich die Datenschutzbehörden der Länder nun geeinigt.

Über die Einigung auf die neuen Mindeststandards hatte "NDR Info" berichtet. Handelsunternehmen und EC-Netzbetreiber würden auf eine striktere Einhaltung der Datenschutzrichtlinien verpflichtet, meldete der Sender am Sonntag unter Berufung auf ein entsprechendes Papier von Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Andere Länder hätten sich mit noch strengeren Anforderungen nicht durchsetzen können.

Das Lastschriftverfahren war im vergangenen Jahr wegen mangelhaften Datenschutzes bundesweit in die Kritik geraten. Die Daten von Kunden, die in Supermärkten, Baumärkten oder an Tankstellen mit EC-Karte und Unterschrift zahlen, dürften künftig nur noch “einige wenige Tage“ gespeichert werden, meldet der NDR jetzt. Bisher galt eine Frist bis zu einem Jahr.

Kein Problem für EC-Netzbetreiber

Eingeschränkt werde auch die Bildung gemeinsamer Datenpools, in denen neben der Kontonummer auch Kaufbetrag, Zeitpunkt und Ort des Einkaufs hinterlegt sind. Solche Datensammlungen seien künftig “ausschließlich zur Missbrauchsbekämpfung“ zulässig. Zudem müssten die Kunden, die dieses sogenannte Lastschriftverfahren nutzen, über die Verwendung ihrer Daten informiert werden.

Die drei größten EC-Netzbetreiber, die Kartenzahlungen für die Handelsunternehmen und Tankstellenketten abwickeln, reagierten gelassen auf die neuen Vorgaben. Man komme damit “gut zurecht“, sagte ein Sprecher des Münchner Unternehmens Intercard dem Sender.

Ein Sprecher der Firma Telecash im hessischen Bad Vilbel nannte die Neubewertung durch die Aufsichtsbehörden “sinnvoll und im Sinne eines guten Datenschutzes.“ Marktführer Easycash, der besonders in der Kritik gestanden hatte, betonte, man sei “bereits jetzt in nahezu allen Punkten“ nach den Vorgaben des zuständigen Landesdatenschutzes in Nordrhein-Westfalen tätig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare