Stromtrassen entlang von Bahnanlagen machbar

+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer.

Frankfurt/Main - Beim Bau der im Netzentwicklungsplan vorgesehenen 3.800 Kilometer neuen Stromtrassen könnten nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer bestehende Eisenbahntrassen genutzt werden.

Technisch sei das machbar, sagte der CSU-Politiker der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagausgabe). Das Unterfangen werde allerdings nicht billig. Allein die Ausstattung der Bahnanlagen mit neuen Kabeln und Masten würde rund 7,2 Milliarden Euro kosten. „Das ist ein Heidengeld“, sagte Ramsauer. „Wenn man da rund 100 Milliarden Euro Kilowattstunden Strom im Jahr durchleitet und das ganze auf 20 Jahre abschreibt“, würde das seiner Ansicht nach den Strompreis um rund 0,3 Cent pro Kilowattstunde erhöhen. Andererseits müsste dafür „niemand enteignet werden“, sagte Ramsauer, da die Flächen ohnehin dem Bund gehörten.

dapd

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare