Studie: Zuwanderer besser ausgebildet als Deutsche

+
Eine Krankenschwester lässt sich im Operationssaal Gummihandschuhe überstreifen (Archivbild). Zuwanderer sind einer neuen Studie zufolge für den deutschen Arbeitsmarkt ein Gewinn, weil sie oft besser ausgebildet sind als Einheimische.

Berlin - Zuwanderer sind einer neuen Studie zufolge für den deutschen Arbeitsmarkt ein Gewinn, weil sie oft besser ausgebildet sind als Einheimische.

Laut einer noch unveröffentlichte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft, die der “Wirtschaftswoche“ vorliegt, verfügt mehr als ein Viertel der in den vergangenen zehn Jahren eingewanderten Menschen zwischen 25 und 65 Jahren über einen Hochschulabschluss - in der Gesamtbevölkerung sind es nur 18 Prozent. Auch sind Zuwanderer im Durchschnitt zehn Jahre jünger als die Einheimischen: 85 Prozent der Menschen, die zwischen 1999 und 2009 hierher zogen, sind im erwerbsfähigen Alter. In der heimischen Bevölkerung gilt das nur für 66 Prozent. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels leiste die Zuwanderung einen “wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung“, heißt es in der Studie.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare