Telefonica startet Attacke gegen Telekom

Hamburg - Der spanische Telekomkonzern Telefonica will sich in Deutschland gegen die großen Konkurrenten Telekom und Vodafone stemmen und ihnen Kunden abjagen.

“Von unserer aktuellen Position aus gesehen gibt es noch gute Möglichkeiten für Wachstum“, sagte Telefonica-Europachef Matthew Keys der “Financial Times Deutschland“ (Montagausgabe). Über die deutsche Tochter O2 hatte das Unternehmen dafür zuletzt über vier Milliarden Euro investiert. Deutschland gehört nach Angaben von O2-Deutschland-Chef René Schuster innerhalb Telefónicas zu den fünf wichtigsten Märkten. Mit Milliardeninvestitionen hat O2 sein Netz aufgerüstet, den DSL- Anbieter Hansenet gekauft und LTE-Mobilfunkfrequenzen ersteigert.

Jetzt will der Konzern daraus Profit schlagen. Man sei damit auf Augenhöhe von Vodafone und T-Mobile, verkündet das Unternehmen. “Wir müssen die bestehende Wahrnehmung der Kunden ändern“, sagte Keys. Für Geschäftskunden und Nutzer, die Wert auf Geschwindigkeit legen, seien derzeit noch immer die Telekom und Vodafone die ersten Anlaufstellen. Vor allem das Datengeschäft soll beschleunigt werden, sagte Keys. Die Datenübertragung per Handy oder USB-Stick verspricht im Vergleich zur herkömmlichen Sprachtelefonie deutlich höheres Wachstum. Immer mehr Kunden kaufen Telefone, mit denen sie komfortabel im Internet surfen oder E-Mails schreiben können. Im Datengeschäft lassen sich zudem vergleichsweise hohe Preise erzielen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

Der Online-Handel wächst und wächst. Die Deutsche Post profitiert kräftig von der stetig steigenden Zahl der Pakete. Auch wenn Händler wie Amazon …
Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Berlin/Wolfsburg - Vorstände des Autokonzerns Volkswagen haben im Jahr 2014 nach internen Beratungen Reisekosten zurückgezahlt. Zugleich gab es einen …
VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Kommentare