Toyota: Offenbar 52 Todesfälle

+
Der Skandal um mögliche Todesfälle im Zusammenhang mit Toyota-Sicherheitsproblemen weitet sich aus. Das US-Verkehrsministerium sprach am Dienstag von 52 Fällen seit dem Jahr 2000.

Washington - Der Skandal um mögliche Todesfälle im Zusammenhang mit Toyota-Sicherheitsproblemen weitet sich aus. Das US-Verkehrsministerium sprach am Dienstag von 52 Fällen seit dem Jahr 2000.

Lesen Sie auch:

Toyota muss erneut über eine Million Autos reparieren

Toyota-Chef gesteht schwere Fehler ein

Die tödlichen Unfälle sollen mit unabsichtlichen Beschleunigungen zu tun haben. Zuletzt war die Rede von 34 Todesfällen innerhalb der vergangenen zehn Jahre gewesen, die durch klemmende Gaspedale in Toyota-Modellen verursacht worden sein sollen. Die jüngsten Daten stammen aus dem Februar. Toyota hat in den vergangenen Wochen weltweit 8,5 Millionen Autos zurückgerufen. Außerdem kündigte Toyota am Dienstag an, weltweit mehr als 1,6 Millionen Fahrzeuge wegen möglichen Lecks im Ölschlauch reparieren zu wollen. Am Dienstag sollten drei Toyota-Direktoren vor dem Senatsausschuss Rede und Antwort stehen.

Autodebakel: Die größten Rückrufaktionen

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

dapd

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare