Toyota ruft weitere 13.000 Autos zurück

+
Toyota ruft in Südkorea 13.000 Autos zurück.

Seoul - Der japanische Autobauer Toyota hat in Südkorea rund 13.000 Autos in die Werkstätten gerufen, weil sich Fußmatten unter dem Gaspedal verklemmen können.

Es handelt sich um Wagen der Marke Lexus und der Modellreihe Camry, wie die Behörden in Südkorea am Dienstag mitteilen. Unfälle im Zusammenhang mit den Fehler seien bisher nicht bekannt geworden, wie es hieß.

Lesen Sie auch:

Toyota startet Initiative zur Qualitätssicherung

NASA nimmt rasende Toyotas unter die Lupe

Der japanische Autobauer hat wegen Sicherheitsproblemen weltweit mehr als acht Millionen Autos zurückgerufen. Das US-Verkehrsministerium sprach Anfang März von 52 Toten infolge von Unfällen, die mit unabsichtlichen Beschleunigungen von Toyota-Fahrzeugen zu tun haben sollen.

DAPD

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare