Nachdem Eurogruppe neue Hilfsmilliarden ankündigt

Tsipras schwört Griechen auf weitere Reformbemühungen ein

+
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras: "Wir müssen jetzt intensiver, konstruktiv und hart arbeiten".

Athen – Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras schwört sein Land auf ein Festhalten am Reformkurs ein. "Wir müssen jetzt intensiver, konstruktiv und hart arbeiten", sagte Tsipras vor seinem Ministerrat in Athen.

Auf keinen Fall dürften die Reformbemühungen nun nachlassen. Die Eurogruppe hatte dem Land am Montag neue Hilfsmilliarden in Aussicht gestellt - allerdings unter der Voraussetzung, dass Athen seine Sparbemühungen fortsetzt.

"Endlich eine gute Nachricht", sagte Tsipras dazu. "Die Gesellschaft kann mit Optimismus in die Zukunft blicken." Tsipras erklärte, seine Regierung werde die letzten offenen Themen bald regeln. Darunter sei allen voran ein Mechanismus, mit dem Griechenland automatisch weitere Sparmaßnahmen treffen werde, falls Athen seine Haushaltsziele nicht erreichen sollte.

Das Parlament in Athen hatte am Sonntag Renten- und Einkommenssteuerreformen auf den Weg gebracht und damit die Basis für weitere Unterstützung der Geldgeber gelegt. In den kommenden Tagen sollen auch weitere Gesetze mit indirekten Steuern verabschiedet werden. Bis zum Sommer braucht das hoch verschuldete Land frisches Geld aus dem im vergangenen Jahr beschlossenen Hilfspaket in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro. Sonst droht erneut die Staatspleite. 

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

Der Online-Handel wächst und wächst. Die Deutsche Post profitiert kräftig von der stetig steigenden Zahl der Pakete. Auch wenn Händler wie Amazon …
Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Berlin/Wolfsburg - Vorstände des Autokonzerns Volkswagen haben im Jahr 2014 nach internen Beratungen Reisekosten zurückgezahlt. Zugleich gab es einen …
VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Kommentare