Urteile im Siemens-Prozess

München - Im dritten Strafprozess um den Siemens-Skandal vor dem Landgericht München werden am Dienstag die Plädoyers und die Urteile gegen die beiden angeklagten Ex-Manager erwartet.

Bereits vorab hatte die Kammer den beiden 55 Jahre alten Männern im Gegenzug für ihre Geständnisse Bewährungsstrafen und Geldauflagen beziehungsweise eine Geldstrafe in Aussicht gestellt. Der angeklagte frühere Bereichsvorstand aus der einstigen Siemens- Kommunikationssparte hatte eingeräumt, in seiner Amtszeit Schmiergeldzahlungen toleriert zu haben.

Er ist der bisher hochrangigste Ex-Manager des Elektrokonzerns, der wegen des Skandals um schwarze Kassen und fingierte Beraterverträge vor Gericht stand. Insgesamt sollen bei Siemens rund 1,3 Milliarden Euro in dunklen Kanälen verschwunden und als Schmiergeld zur Erlangung von Aufträgen im Ausland eingesetzt worden sein.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare