US-Schuldenstreit treibt Goldpreis auf neues Rekordhoch

+
Der Goldpreis hat ein neues Rekordhoch erreicht.

London - Der Nervenkrieg um die Einigung im US-Schuldenstreit wirkt sich weiterhin auf den Goldpreis aus. Dieser ist auf ein neues Rekordhoch gestiegen.

In der Nacht zum Montag kletterte der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) zeitweise bis auf 1622,49 Dollar - so viel wie noch nie. Im weiteren Handel fiel der Goldpreis aber etwas zurück. Im Mittagshandel stand er bei 1620,26 Dollar. Das sind aber immer noch 21,46 Dollar mehr als am Freitag. “Nach dem Wochenende scheint das Unmögliche doch möglich zu werden“, befürchten die Experten der HSH Nordbank. Die USA könnten vom 2. August an tatsächlich Probleme bekommen, allen ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Auch nach einer Reihe von Treffen am Wochenende scheinen sich die Fronten zwischen Republikanern und Demokraten nicht aufgeweicht zu haben, wie die HSH Nordbank urteilte. Derzeit zeichne sich kein Kompromiss zur Erhöhung der Schuldengrenze in den USA ab. Außerdem gebe es keine Hinweise auf ein langfristig angelegtes Programm zur Konsolidierung der Staatsfinanzen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare