Vattenfall: Wüstenstrom-Projekt nicht umsetzbar

Hamburg - Vattenfall-Chef Lars Josefsson hält das 400 Milliarden Euro teure Wüstenstrom-Projekt der deutschen Industrie für nicht umsetzbar.

“Das ist verdammt viel Geld“, sagte Josefsson der “Financial Times Deutschland“. “Zudem wären die Transportkosten sehr hoch. Ich halte das nicht für realistisch.“ Hinzu komme das Risiko terroristischer Anschläge. “Europa muss seinen Strom in Europa erzeugen“, sagte Josefsson. Das Projekt wird unter anderem von den beiden Vattenfall-Rivalen E.ON und RWE unterstützt.

Trotz der jüngsten Kritik der schwedischen Regierung will Josefsson weiter an Kohlekraftwerken festhalten. “Vattenfall wird auch 2050 noch Kohlekraftwerke betreiben“, sagte er. Diese müssten allerdings mit neuester Technologie betrieben werden, um CO2- Emissionen zu verhindern. Die höheren Kosten will der Vattenfall-Chef an die Kunden weitergeben. “Strom ist heute noch sehr billig, vielleicht zu billig“, sagte der Manager. “Energie ist kostbar. Daher muss sie künftig auch einen angemessenen Preis haben.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare