Der Verbraucher wird bequemer und kauft weniger Bio

+
Ein Verbraucher steckt ein vorgefertigtes Schnitzel zur Zubereitung in einen Toaster. Verzehrfertige Produkte wie dieses Schnitzel werden immer beliebter.

Köln - Beim Lebensmittelkauf greifen deutsche Verbraucher verstärkt nach vorgekochten oder schon verzehrfertigen Produkten. Und der Bio-Hype ist offenbar vorbei.

“Convenience ist der massive Treiber im Markt“, sagte die Geschäftsführerin des Ernährungsindustrie-Verbands BVE, Sabine Eichner Lisboa, am Freitag vor dem Start der weltgrößten Nahrungsmittelmesse “Anuga“ in Köln. Convenience-Food mache das Kochen einfach, bequem, schnell - oder ganz überflüssig. Die vorverarbeiteten Speisen passten in eine Gesellschaft mit immer mehr Single-Haushalten und vielen berufstätigen Frauen.

Dagegen scheint der Appetit auf Bio-Lebensmittel vorerst gesättigt. Nachdem es 2008 noch einen Zuwachs von zehn Prozent auf 5,8 Milliarden Euro gab, schrumpfte der Umsatz im ersten Halbjahr 2009 um 4 Prozent. Derzeit entfallen 3,5 Prozent aller Ausgaben für Lebensmittel auf Bio-Produkte. Von einer Trendwende zu sprechen, sei aber noch zu früh, meint das Marktforschungsinstitut GfK.

Gesundheit und Wellness sind große Trends der Ernährungsbranche und spielen auch bei der “Anuga“ eine wichtige Rolle, sagte Eichner Lisboa. Bei den Premium-Waren und Genuss-Produkten sei dagegen eine “gewisse Stagnation“ erreicht, ohnehin könne sich nur ein Viertel aller Verbraucher diese Lebensmittel-Preiskategorie leisten. Die fünftägige “Anuga“ mit gut 6500 Ausstellern aus 97 Ländern rückt zudem von diesem Samstag an - mit Blick auf viele übergewichtige Konsumenten - kalorienreduzierte Waren in den Fokus. Auch Diabetes ist ein “Riesenthema“ für die Branche.

Neben Preis und Qualität achten die Verbraucher einer Studie von BVE und GfK zufolge beim Einkauf auch darauf, ob die Lebensmittel unter sozial und ökologisch vertretbaren Bedingungen hergestellt wurden. Eine Befragung von 20 000 deutschen Haushalten habe dabei fünf unterschiedliche Käufer-Gruppen ausgemacht: Die kritischen Konsumenten und besonders Verantwortungsbewussten greifen überdurchschnittlich stark zu umweltfreundlichen Produkten und Bio - und gehen dafür oft in den Fachhandel, Bioladen oder Supermarkt.

Discounter und Verbrauchermarkt vor Bio

Der “fortschrittliche Macher“ ist dagegen Bio-Muffel. Wie auch der “eigenverantwortliche Familienmensch“ deckt er sich laut Studie am liebsten im Discounter oder Verbrauchermarkt ein, entscheidend ist es für diese beiden Gruppen, Zeit und Geld zu sparen. Als fünftes ist der “Ich-zentrierte Genießer“ identifiziert worden, der Wellness- und Gesundheitsprodukte mag. Jede Gruppe soll etwa 20 Prozent der Verbraucher ausmachen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare