Verbraucherzentralen: Geldautomaten noch immer zu teuer

Berlin - Die Verbraucherzentralen haben die Sparkassen und Volksbanken aufgefordert, die Gebühren an Geldautomaten für Kunden fremder Institute auf rund zwei Euro zu senken.

“Die Gebühren von 1,95 Euro, die die privaten Banken nehmen, müssen der Maßstab sein“, sagte Frank-Christian Pauli vom Bundesverband der Verbraucherzentralen dem “Tagesspiegel“ (Montagausgabe). Am kommenden Sonnabend tritt ein neues Gebührensystem für Abhebungen an Geldautomaten in Kraft. Während die privaten Banken Fremdkunden dann bundesweit einheitlich 1,95 Euro in Rechnung stellen, werden viele Sparkassen Kunden anderer Institute noch immer deutlich stärker zur Kasse bitten.

Nach “Tagesspiegel“-Informationen verlangen die Sparkassen oft zwischen 4,50 Euro und 5,00 Euro. “Das ist um Längen zu teuer“, sagte Pauli der Zeitung. Die wirklichen Kosten lägen nur zwischen 30 und 70 Cent.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare