Verdi drängt auf Tarifverhandlungen für Kaufhof-Beschäftigte

+
Der deutsche Handelsriese Metro verkauft Kaufhof für rund 2,8 Milliarden Euro an den kanadischen Handelskonzern Hudson's Bay (Toronto). Foto: Paul Zinken/Archiv

Düsseldorf (dpa) - Nach dem Zuschlag für den Handelskonzern Hudson's Bay bei der Übernahme der Warenhauskette Kaufhof will die Gewerkschaft Verdi zügig die Verhandlungen über einen Tarifvertrag starten.

Es habe bereits erste Kontakte mit dem kanadischen Unternehmen gegeben, ein Gesprächstermin sei jedoch noch nicht vereinbart worden, sagte ein Verdi-Sprecher am Dienstag in Berlin.

Die Gewerkschaft pocht auf rechtsverbindliche Verträge zur Standort- und Beschäftigungssicherung für die rund 21 500 Kaufhof-Mitarbeiter. Verdi fordert neben der Tarifbindung die Zusage, dass in den nächsten fünf Jahren keine Häuser geschlossen werden und die Mitbestimmungsstruktur erhalten bleibt. Auch sollen betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen werden. Ausgenommen seien die Häuser, deren Aus bereits eingeleitet wurde.

Der Kaufhof-Käufer hat dagegen nach Angaben eines Unternehmenssprechers bislang lediglich eine Standort- und Beschäftigungsgarantie von drei Jahren in Aussicht gestellt.

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare