Verdi fordert mehr Geld für Telekom-Mitarbeiter

Berlin - Die Gewerkschaft Verdi fordert für rund 83 000 tariflich Beschäftigte der Deutschen Telekom 6,5 Prozent mehr Geld. Das hat die Große Tarifkommission in einer Sitzung beschlossen.

Die Forderung bezieht sich auf eine Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Der gültige Tarifvertrag läuft noch bis Ende Januar.

Die Gewerkschaft reagiere damit selbstbewusst “auf die Provokation der Telekom, die ihren Beschäftigten eine Nullrunde verordnen will“, sagte Verdi-Vorstandsmitglied Lothar Schröder. Die Mitarbeiter hätten “mit ihrer Arbeit maßgeblich den Erfolg der Telekom erwirtschaftet“ und deshalb einen Anspruch auf eine faire Erhöhung ihrer Einkommen.

Verdi erhob seine Forderung für die Beschäftigten der Mutter, ihrer Servicegesellschaften und der Netzwerksparte T-Systems. Für die etwa 8000 Lehrlinge verlangt die Gewerkschaft 70 Euro monatlich mehr. Ferner sollen schlechter bezahlte Ausbildungsberufe auf ein höheres Bezahlungsniveau angehoben werden. Verdi strebt außerdem an, den tarifvertraglichen Schutz vor Entlassung bei den T-Systems-Gesellschaften zu verlängern.

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare